Fernstudium


Qualifizierungsmaßnahmen, die auf Fernunterricht setzen und dementsprechend auf Präsenzen verzichten, werden im Allgemeinen unter dem Begriff Fernstudium zusammengefasst. In diesem Zusammenhang muss man allerdings rasch feststellen, dass Fernstudium nicht gleich Fernstudium ist. Kennzeichnend für ein echtes Fernstudium ist, dass es einerseits weitgehend auf Präsenzen verzichtet und so eine maximale Flexibilität bietet, andererseits aber zu einem anerkannten akademischen Abschluss führt. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich um kein akademisches Fernstudium. So entpuppt sich das eine oder andere Fernstudium bei näherer Betrachtung als Fernlehrgang, was jedoch keineswegs bedeutet, dass nicht auch diese Maßnahme sinnvoll ist und ihre Daseinsberechtigung hat. Interessierte sollten sich aber dessen bewusst sein, dass nicht jedes Fernstudium zu einem anerkannten akademischen Abschluss führt.

Unabhängig davon, ob es sich um einen Fernkurs oder ein Fernstudium handelt, ist das gemeinsame Merkmal der Fernunterricht. Die Teilnehmer einer entsprechenden Qualifizierung lernen so zeitlich und örtlich unabhängig, was ihnen ein Höchstmaß an Flexibilität beschert. Insbesondere Berufstätigen kommt dies sehr entgegen, denn auf diese Art und Weise lässt sich das Bildungsziel trotz Job erreichen.

Im Falle eines Fernstudiums muss man somit keine Kompromisse eingehen und kann Studium und Beruf unter einen Hut bringen. In Anbetracht der zunehmenden Akademisierung erscheint ein Fernstudium als ideale Lösung für Berufstätige und kommt als moderne Form der wissenschaftlichen Weiterbildung daher.

Berufsbegleitende Studienmodelle

Berufstätige, die sich fachlich weiterentwickeln möchten, verstehen unter einem Fernstudium zuweilen alle Möglichkeiten einer berufsbegleitenden Qualifizierung. Streng genommen handelt es sich dabei aber längst nicht immer um ein Fernstudium. Um sich ein genaues Bild von den verschiedenen Studienformen zu machen und zu erörtern, welche Chancen ein Fernstudium bietet, ist eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema unerlässlich. Bei dieser Gelegenheit stellen Interessierte fest, dass auch die folgenden Studienformen für ein berufsbegleitendes Studium infrage kommen:

  • Duales Studium
    Duale Studiengänge sind üblicherweise ausbildungsintegrierend und finden dementsprechend parallel zu einer Berufsausbildung statt.
  • Teilzeitstudium
    An einigen Hochschulen umfasst das Studienangebot neben Vollzeitstudiengängen auch das eine oder andere Teilzeitstudium. Beispielsweise an zwei Tagen in der Woche besuchen die Studierenden Veranstaltungen an der Hochschule, während ansonsten genug Zeit für den Beruf bleibt.
  • Wochenendstudium
    Wer trotz eines berufsbegleitenden Studiums keine Kompromisse im Job eingehen möchte und die Studienzeit auf seine Freizeit beschränken will, sollte ein Wochenendstudium ins Auge fassen. Wie der Name bereits aussagt, finden dabei die Vorlesungen und sonstigen Veranstaltungen am Wochenende statt.
  • Abendstudium
    Das Konzept eines Abendstudiums erinnert an eine Abendschule, führt allerdings zu einem akademischen Grad. Mehrmals wöchentlich kann man so nach Feierabend an Vorlesungen und Seminaren teilnehmen. Der regelmäßige Kontakt zu Kommilitonen und Dozenten kann das Lernen erheblich erleichtern.
  • Fernstudium
    Geht es um berufsbegleitende Studienmodelle darf das Fernstudium selbstverständlich nicht unerwähnt bleiben. Für viele Menschen ist das Fernstudium der Inbegriff eines berufsbegleitenden Studiums. Ohne ständige Präsenzen kann man im Zuge dessen den Bachelor oder Master erlangen, indem man fleißig daheim lernt und sich anhand der Studienunterlagen mehr oder weniger in Eigenregie auf die jeweiligen Modulabschlussprüfungen vorbereitet.

In Zusammenhang mit einem Studium neben dem Beruf ist das Fernstudium folglich nur ein Studienmodell von vielen. Es bietet jedoch maximale Freiheiten und ist somit bestens für all diejenigen geeignet, die beruflich stark eingespannt sind, eine Familie haben und gleichzeitig auch noch studieren möchten, um weiter auf der Karriereleiter aufsteigen zu können.

Weiterbildung per Fernstudium

Neben den akademischen Formen des Fernstudiums gibt es auch noch entsprechende Angebote außerhalb des Hochschulwesens. So mancher Fernlehrgang wird im Allgemeinen als Fernstudium bezeichnet, was das grundlegende Konzept der betreffenden Qualifizierung hervorheben soll. Hierbei darf man jedoch nicht den Fehler machen, Fernstudiengänge und Fernkurse zu verwechseln.

Letztere führen zu keinem anerkannten Hochschulabschluss, sondern sind eher als Weiterbildungen zu betrachten. Als Aufstiegs- beziehungsweise Anpassungsqualifizierung kann ein solcher Fernkurs bestens geeignet sein. Dies trifft vor allem auf die Fernlehrgänge zu, die der Vorbereitung auf einen Fortbildungsabschluss dienen. Grundsätzlich ist ohnehin jede Qualifizierung ein Gewinn und vermittelt zusätzliches Wissen und Kompetenzen.

Welche Abschlüsse sind per Fernstudium möglich?

Ein simpler Fernkurs führt nicht immer zu einem Abschluss, so dass man diesbezüglich genau differenzieren muss. Zuweilen kann man an einer Fernschule zwar eine Weiterbildung per Fernlehrgang absolvieren und einen Fortbildungsabschluss erlangen, dies ist jedoch eher die Ausnahme. All diejenigen, die nicht nur einen institutseigenen Abschluss erlangen möchten, dessen Anerkennung fraglich sein könnte, liegen mit einem akademischen Fernstudium goldrichtig. Im Zuge dessen kann man allgemein übliche Studienabschlüsse berufsbegleitend erlangen. Nachfolgend findet sich eine Übersicht über die akademischen Grade, die durch ein Fernstudium auch neben dem Beruf winken:

Das Bachelor-Fernstudium

Der Bologna-Prozess macht auch vor dem Fernstudium nicht Halt und hat dafür gesorgt, dass grundständige Fernstudiengänge zum Bachelor führen. Dieser gilt als berufsqualifizierend und punktet zudem mit einer internationalen Anerkennung.

Das Master-Fernstudium

Ebenfalls anerkannt ist der Master, der als Abschluss postgradualer Aufbaustudiengänge gilt. Dieser akademische Grad kommt postgradual und konsekutiv daher, so dass ein einschlägiges Erststudium zwingende Voraussetzung ist, auf dem dann das Master-Fernstudium aufbauen kann.

Das MBA-Fernstudium

Das MBA-Studium nimmt im Bereich der postgradualen Studiengänge eine besondere Rolle ein, denn es ist nicht konsekutiv. Dementsprechend richtet es sich an Absolventen unterschiedlichster Fächer. Auf dem Weg zum Master of Business Administration erwerben diese dann ökonomische Kompetenzen, die vor allem für Führungspositionen essentiell sein können.

Anerkennung eines Fernstudiums

Hinsichtlich der Anerkennung muss man sich üblicherweise keine Sorgen machen, sofern man ein akademisches Fernstudium mit dem Bachelor, Master oder MBA abgeschlossen hat. Bei Laien entsteht nichtsdestotrotz mitunter der Eindruck, es handele sich um kein vollwertiges Hochschulstudium, weil die regelmäßigen Präsenzen fehlen.

Selbst Personaler sind vor einer solchen Fehleinschätzung nicht gefeit. Aus diesem Grund besteht hier oftmals noch Aufklärungsbedarf. Ein akademischer Grad aus einem Fernstudium ist formal ebenso anerkannt wie Abschlüsse klassischer Präsenzstudiengänge. Da Fernstudierende einer enormen Doppelbelastung ausgesetzt und beim Lernen mehr oder weniger auf sich alleingestellt sind, weisen Fernstudiengänge in der Praxis einen besonders hohen Anspruch auf. Dementsprechend sollten eigentlich keine Zweifel an der Anerkennung des Fernstudiums bestehen.

Was ist die ZFU-Zulassung?

Auch einfache Fernkurse erwecken mitunter den Eindruck einer allgemeinen Anerkennung, da die Anbieter explizit auf die ZFU-Zulassung des betreffenden Fernlehrgangs hinweisen. Laien wissen zumeist gar nicht, was sich dahinter verbirgt und nehmen so an, der Abschluss sei anerkannt. Dem ist jedoch nicht so, denn die ZFU-Zulassung sagt nichts über die Anerkennung des Abschlusses aus.

Die Abkürzung ZFU steht für die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht. Diese in Köln ansässige Behörde prüft Fernlehrgänge nach dem Fernunterrichtsschutzgesetz und lässt diese offiziell zu. Dies ist immer dann zwingend notwendig, wenn es sich nicht bloß um einen Hobby-Fernkurs handelt. Die ZFU-Zulassung ist folglich kein besonderer Pluspunkt, sondern sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten eines Fernstudiums

Die Unterscheidung zwischen einem Fernstudium und einem Fernlehrgang ist insbesondere hinsichtlich der Rahmenbedingungen von großer Bedeutung. Fernkurse kommen zumeist ohne besondere Voraussetzungen daher und richten sich somit an alle Interessierten. Im Gegensatz dazu setzt ein grundständiges Bachelor-Fernstudium die Fachhochschulreife oder das Abitur voraus, wobei unter anderem für beruflich Qualifizierte und Absolventen beruflicher Aufstiegsfortbildungen alternative Zulassungsbedingungen gelten. Das Master-Fernstudium erfordert jedoch stets ein abgeschlossenes grundständiges Studium.

Nicht nur die Voraussetzungen für ein Fernstudium, sondern auch die Dauer unterscheidet sich zum Teil erheblich. Aufgrund der unterschiedlichen Abschlüsse sowie der hohen Flexibilität lassen sich praktisch keine pauschalen Angaben zur Studiendauer machen.

Um hier konkrete Informationen zu erhalten, muss man umfassend recherchieren und sollte das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern. Die Unterlagen enthalten ebenfalls Infos über die stark variierenden Kosten, die je nach Anbieter und Fernstudium zwischen wenigen Hundert Euro und einem fünfstelligen Betrag liegen können.

Top 10 der beliebtesten Fernstudiengänge

All diejenigen, die das Konzept eines Fernstudiums zu schätzen wissen und sich diese Form der Qualifizierung zunutze machen wollen, fragen sich, was sie per Fernstudium neben dem Beruf studieren können. Bis auf wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel die Medizin, sind praktisch alle Fächer auch als Fernstudiengänge realisierbar, so dass angehende Fernstudenten mehr oder weniger die Qual der Wahl haben.

Immer mehr Hochschulen bauen ihr Fernstudienangebot aus, wodurch sich nahezu unzählige Möglichkeiten für ein entsprechendes Studium neben dem Beruf ergeben. Wer berufsbegleitend studieren möchte, sollte sich erst einmal selbst fragen, welche Richtung er einschlagen möchte. So kann man sich in der Regel auf einen der folgenden Fachbereiche konzentrieren:

  • Wirtschaftswissenschaften
  • Sozialwissenschaften und Pädagogik
  • Gesundheitswesen
  • Ingenieurwissenschaften
  • Kunst und Gestaltung
  • Agrar- und Forstwissenschaften
  • Rechtswissenschaften
  • Kulturwissenschaften
  • Sprachwissenschaft
  • Naturwissenschaften und Mathematik

Nachdem man die richtige Fachrichtung gefunden hat, steht gewissermaßen ein Fernstudiumcheck an. Dabei gilt es zu ergründen, welche Möglichkeiten für ein Fernstudium in dem jeweiligen Bereich existieren.

Alle Fernstudiengänge aufzulisten, ist aufgrund der enormen Vielzahl nicht möglich, doch die beispielshafte Top 10 der beliebtesten Fernstudiengänge vermittelt einen guten Eindruck von der Bandbreite, die sich Interessierten hier bietet:

  • BWL
  • Psychologie
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Informatik
  • Wirtschaftsinformatik
  • Management
  • Sozialarbeit
  • Pädagogik
  • Wirtschaftsrecht
  • Gesundheitsmanagement

Gut zu wissen

Wer mit einem berufsbegleitenden Fernstudium liebäugelt, sollte sich im Vorfeld schlaumachen und intensiv mit dem Thema auseinandersetzen.

Eine große Hilfe ist dabei immer wieder aufs Neue das kostenlose Informationsmaterial, das viele Anbieter bereithalten. Dieses liefert Informationen aus erster Hand, kann einen unabhängigen Fernstudium Guide jedoch nicht ersetzen. Hier auf Fernstudium.com, dem Online-Portal in Sachen Fernstudium, finden Interessierte anbieterunabhängige Informationen zu unterschiedlichsten Fernstudiengängen.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.3/510 ratings

© 2021 • fernstudium.com • ImpressumDatenschutz