Fernstudium Wirtschaftspädagogik

Das Fernstudium Wirtschaftspädagogik präsentiert sich als vielversprechende Qualifizierung für Berufstätige, die trotz Job einen akademischen Grad erlangen und dabei die Wirtschaftswissenschaften mit der Pädagogik verbinden möchten.

Auf den ersten Blick passen Ökonomie und Erziehungswissenschaft vielleicht nicht zusammen, doch das Konzept der interdisziplinären Wirtschaftspädagogik beweist immer wieder aufs Neue das Gegenteil. In Zusammenhang mit der Wirtschaftspädagogik ist vielfach auch von der Wirtschaftserziehung oder Wirtschaftsbildung die Rede, was dem Konzept hinter dieser Disziplin schon recht nahekommt.

In der Wirtschaftspädagogik geht es schließlich um die Vermittlung von ökonomischen Kompetenzen. In Anbetracht der Tatsache, dass diese in nahezu allen Branchen und Berufen von Bedeutung sind, ergibt sich eine allgemein hohe Relevanz der Wirtschaftspädagogik.

Das Fernstudium Wirtschaftspädagogik kann somit für viele Menschen eine Überlegung wert sein.

Berufliche Chancen als Wirtschaftspädagoge/-in

Ein berufsbegleitender Fernstudiengang erweist sich immer wieder als enorme Herausforderung, denn anders als klassische Vollzeitstudenten kann man sich nicht voll und ganz auf das Studium konzentrieren, sondern muss gleichzeitig auch seinen beruflichen Verpflichtungen nachkommen.

Zudem hat man mitunter noch Familie. Ein Fernstudium kann so zu einer echten Belastungsprobe werden. Dass sich der ganze Aufwand dennoch lohnt, ergibt sich aus den vielversprechenden Berufsperspektiven, die das Fernstudium Wirtschaftspädagogik bietet.

Überall dort, wo es um die Vermittlung von wirtschaftlichem Wissen geht, können Wirtschaftspädagogen zum Einsatz kommen. So sind sie vor allem in den folgenden Bereichen gefragt:

  • Personalabteilungen
  • Einrichtungen der Erwachsenenbildung
  • Berufsfachschulen
  • Verbände
  • Öffentliche Verwaltungen
  • Wirtschaftsgymnasien
  • Forschung und Lehre
  • Verlage

Die Leitung beruflicher Weiterbildung, Ausbildungsmaßnahmen oder auch Aufgaben aus dem Bereich der Personalentwicklungen können studierte Wirtschaftspädagogen je nach Einsatzbereich erwarten. Ein entscheidender Faktor für den Verlauf des Karrierepfades ist auch die Vorbildung, die man als Fernstudierender der Wirtschaftspädagogik mitbringt.

Selbstverständlich ist es aber auch möglich, das Fernstudium zu nutzen, um sich beruflich zu verändern. Die Chancen, die sich aus dem Fernstudium Wirtschaftspädagogik ergeben können, sind somit nahezu grenzenlos.

So viel kannst du als verdienen als Wirtschaftspädagoge/-in

In Anbetracht der zum Teil sehr unterschiedlichen Werdegänge versierter Wirtschaftspädagogen lassen sich kaum pauschale Angaben zu den Verdienstmöglichkeiten machen. Vor allem im Falle eines Fernstudiums existieren gravierende Differenzen, schließlich bringen die Fernstudierenden sehr unterschiedliche Voraussetzungen mit.

Nichtsdestotrotz suchen Interessenten nach konkreten Angaben, um sich ein genaues Bild von den finanziellen Aspekten einer Karriere in der Wirtschaftspädagogik zu machen. Der teilweise hohe Aufwand eines berufsbegleitenden Fernstudiums zum Wirtschaftspädagogen soll sich schließlich auch bezahlt machen.

Ein nützlicher Anhaltspunkt ist dabei das durchschnittliche Gehalt von 30.000 Euro bis 48.000 Euro brutto im Jahr, obgleich es im Einzelfall mehr oder weniger deutliche Abweichungen geben kann.

Das Bachelor-Fernstudium Wirtschaftspädagogik

Berufstätige, die die Zeichen der Zeit erkannt haben und aus diesem Grund einen ersten akademischen Grad anstreben, landen oftmals beim Bachelor-Fernstudium Wirtschaftspädagogik.

Im Zuge dessen wird berufsbegleitend die wissenschaftliche Basis für eine aussichtsreiche Laufbahn als Wirtschaftspädagoge geschaffen.

Erwähnenswert ist dabei unter anderem die internationale Anerkennung des Bachelors, der als grundständiger und berufsqualifizierender erster Studienabschluss im Rahmen der Bologna-Reform flächendeckend an den deutschen Hochschulen eingeführt wurde.

Per Fernstudium zum Master in Wirtschaftspädagogik

Ein grundständiges Studium ist ohne Frage ein guter Anfang, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass der Bachelor als berufsqualifizierend gilt, doch höhere Positionen erfordern zuweilen einen postgradualen Studienabschluss.

Um diesen neben dem Beruf zu erreichen, bietet sich ein flexibles Master-Fernstudium an. Auch auf dem Gebiet der Wirtschaftspädagogik ist dies der Fall, weshalb das Master-Fernstudium Wirtschaftspädagogik die richtige Wahl für all diejenigen ist, die ambitionierte Pläne in der Wirtschaftsbildung verfolgen.

Berufsbegleitende Zertifikate im Bereich Wirtschaftspädagogik

Bachelor und Master sind heutzutage die gängigen akademischen Grade, die an den Hochschulen erreicht werden können. Gleichzeitig steigen aber auch immer mehr Hochschulen in den Weiterbildungssektor ein und offerieren Zertifikatsstudiengänge, die zwar zu keinem akademischen Grad führen, aber dennoch einen wissenschaftlichen Anspruch haben.

Wer sich neben dem Beruf auf gehobenem Niveau der Wirtschaftspädagogik widmen möchte und eine entsprechende Zusatzqualifikation anstrebt, sollte mitunter auch ein Hochschulzertifikat in Betracht ziehen. Häufig gibt dieses auch den Startschuss für ein akademisches Fernstudium Wirtschaftspädagogik, auf das das Zertifikat angerechnet werden kann.

Berufstätige, die es erst einmal langsam angehen lassen möchten und ausprobieren wollen, wie sie mit dem Lernaufwand neben Beruf und Familie zurechtkommen, können so eine solide Basis schaffen.

Welche Voraussetzungen gibt es für das Wirtschaftspädagogikstudium?

Unter welchen Voraussetzungen ein Fernstudium der Wirtschaftspädagogik aufgenommen werden kann, hängt formal in erster Linie vom angestrebten Abschluss ab.

Ist ein Hochschulzertifikat das Ziel, muss man sich in der Regel keine Gedanken bezüglich der Zulassungsbedingungen machen. Beim Bachelor sieht dies wiederum anders aus. Das grundständige Studium richtet sich grundsätzlich an Menschen mit (Fach-)Abitur.

Ein Studium ohne Abitur ist allerdings nicht vollkommen ausgeschlossen, denn beruflich Qualifizierte und Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung haben durchaus eine Chance, zum Bachelor-Fernstudium Wirtschaftspädagogik zugelassen zu werden.

Der konsekutive und postgraduale Master setzt im Gegensatz dazu ein abgeschlossenes Erststudium aus einem einschlägigen Bereich voraus.

Unabhängig vom angestrebten Abschluss erfordert ein wirtschaftspädagogisches Fernstudium auf persönlicher Ebene Interesse am Fach, Selbstdisziplin, Eigenmotivation, Durchhaltevermögen, Belastbarkeit, Organisationsgeschick und ein funktionierendes Zeitmanagement.

Dauer und Kosten

Ähnlich wie die Voraussetzungen ist auch die Dauer des Fernstudiums Wirtschaftspädagogik vom angestrebten Abschluss abhängig. Aufgrund der besonderen Studienform ergeben sich diesbezüglich allerdings immer wieder große Unterschiede zu entsprechenden Präsenzstudiengängen.

Dies ist vor allem darin begründet, dass ein Fernstudium typischerweise berufsbegleitend und somit in Teilzeit absolviert wird. Aus sechs Semestern Regelstudienzeit für den Bachelor können so durchaus bis zu zwölf Semester werden.

Für das Master-Fernstudium Wirtschaftspädagogik sind dementsprechend vier bis acht Semester einzukalkulieren.

Die Kosten variieren ebenfalls von Hochschule zu Hochschule, wodurch pauschale Aussagen nur schwer getroffen werden können. Staatliche Hochschulen finanzieren sich nicht über die Studiengebühren und kommen daher oftmals mit Semesterbeiträgen von rund 300 Euro pro Semester aus.

Bei privaten Hochschulen sieht dies dahingegen vollkommen anders aus, weshalb das Fernstudium Wirtschaftspädagogik hier in der Regel ein paar Tausend Euro kostet. Berufstätige, die solche Beträge trotz ihres festen Einkommens nicht so einfach aus der Portokasse zahlen können, haben in vielen Fällen die Möglichkeit, in Raten zu zahlen, eine Förderung in Anspruch zu nehmen oder gegebenenfalls einen Studienkredit aufzunehmen.

Am Geld muss das berufsbegleitende Fernstudium der Wirtschaftspädagogik somit nicht scheitern.

Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass kein wirtschaftspädagogisches Fernstudium dem anderen gleicht. Hinsichtlich der Rahmenbedingungen gibt es große Unterschiede, die es bei der Studienwahl zu beachten gilt. Angehende Fernstudenten der Wirtschaftspädagogik tun aus diesem Grund gut daran, vorab sorgfältig zu recherchieren und das kostenlose Informationsmaterial der Hochschulen unverbindlich anzufordern.

Diese Inhalte erwarten zukünftige Wirtschaftspädagogen

Die Modalitäten mögen sich unterscheiden, doch inhaltlich spielt es keine Rolle, ob man Wirtschaftspädagogik berufsbegleitend per Fernstudium oder in Vollzeit im Rahmen eines klassischen Präsenzstudienganges studiert.

Je nach Hochschule, Studiengang und angestrebtem Abschluss variieren die behandelten Module zwar, doch im Großen und Ganzen geht es immer um eine wissenschaftliche Verbindung von Pädagogik und BWL.

Aus diesem Grund ergeben sich stets die folgenden typischen Themen auch für das Fernstudium Wirtschaftspädagogik:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Marketing
  • Unternehmensführung
  • Personalmanagement
  • Sozialwissenschaften
  • Pädagogik
  • Didaktik
  • Erwachsenenbildung

Welche Alternativen gibt es zum Fernstudium Wirtschaftspädagogik?

Dass das Fernstudium Wirtschaftspädagogik viel Entwicklungspotenzial für ambitionierte Berufstätige bietet, steht außer Frage. Gleichzeitig ist der Studiengang nicht alternativlos.

Selbst dann, wenn es aufgrund des Jobs ein Fernstudium sein soll, ergibt sich im Rahmen einer entsprechenden Recherche eine gewisse Auswahl. Allerdings dürfen Studieninteressierte nicht vergessen, dass je nach Fach andere Schwerpunkte gesetzt werden.

Hier ist es wichtig, sich eingehend beraten zu lassen und/oder das Informationsmaterial aufmerksam zu studieren. Auf diese Art und Weise kann man sich einen Eindruck von den Möglichkeiten eines berufsbegleitenden Studiums verschaffen und anschließend die richtige Entscheidung treffen. Als Alternativen zum Fernstudium Wirtschaftspädagogik können dabei vor allem die folgenden Fernstudiengänge betrachtet werden:

  • Wirtschaftswissenschaften
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Pädagogik
  • Wirtschaftspsychologie
  • Volkswirtschaftslehre
  • Personalmanagement
  • Human Resources Management

Unser Fazit

Zunächst wirkt die Verbindung der BWL mit der Pädagogik vielleicht etwas gewollt, schließlich verbindet die beiden Disziplinen auf den ersten Blick nichts miteinander. Pädagogische Kompetenzen sind allerdings auch im Wirtschaftsleben immer wieder gefordert.

Berufstätige, die auf dem Gebiet der betrieblichen Aus- und Weiterbildung tätig sind, wissen dies nur zu gut. Wirtschaftspädagogen sind dann die richtigen Fachkräfte zur Vermittlung ökonomischen Wissens.

Insbesondere dann, wenn sie nicht nur über theoretische Kenntnisse verfügen, sondern aus der eigenen beruflichen Praxis berichten können, sind sie erfolgreich. Daher gibt es eine ganz klare Empfehlung für das berufsbegleitende Fernstudium Wirtschaftspädagogik.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/513 ratings

© 2021 • fernstudium.com • ImpressumDatenschutz