Fernstudium Betriebswirt

Das Fernstudium zum Betriebswirt ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, einen anerkannten Weiterbildungsabschluss zu erlangen und zugleich während der Qualifizierung von einem Höchstmaß an Flexibilität zu profitieren. Kennzeichnend für ein Fernstudium ist die zeitliche und örtliche Unabhängigkeit, die sich durch den Fernunterricht ergibt.

Obgleich zumeist von einem Fernstudium die Rede ist, handelt es sich längst nicht immer um einen akademischen Fernstudiengang. Dies zeigt sich besonders gut in Zusammenhang mit dem Fernstudium Betriebswirt.

So ist es durchaus möglich, per Fernstudium BWL den Bachelor oder Master in Betriebswirtschaftslehre berufsbegleitend zu erwerben.

Vielfach ist aber auch von einem Betriebswirt-Fernstudium die Rede, wenn kein akademischer Grad, sondern ein Weiterbildungsabschluss angestrebt wird. In diesem Zusammenhang stellt sich oftmals die Frage nach der Anerkennung des Fernstudiums zum Betriebswirt.

Dabei handelt es sich um eine vollwertige Weiterbildung, die beispielsweise dem Besuch einer Abendschule oder einem Vollzeitlehrgang in nichts nachsteht.

Berufstätige, die auf der Karriereleiter weiter aufsteigen wollen und aus diesem Grund mit einer Fortbildung zum Betriebswirt liebäugeln, sollten ein Fernstudium in Betracht ziehen und eine gewisse Recherche betreiben, um sich ein genaues Bild von den Möglichkeiten zu machen.

Zu diesem Zweck bietet es sich an, das kostenlose Informationsmaterial mehrerer Anbieter unverbindlich anzufordern.

Die Weiterbildung zum Betriebswirt

Unabhängig davon, auf welche Art und Weise man die Qualifizierung als Betriebswirt/in anstrebt, sollte man sich im Vorfeld sorgfältig informieren. Dazu gehört vor allem eine intensive Auseinandersetzung mit der Betriebswirt-Weiterbildung.

Wissenswert ist dabei, dass es sich bei dem Betriebswirt um den Abschluss einer höheren kaufmännischen Qualifikation handelt. Angehende Betriebswirte erwerben funktionsübergreifende Kompetenzen und qualifizieren sich als Experten für einen bestimmten betriebswirtschaftlichen Teilbereich.

Gefragte Disziplinen in der Fortbildung zur Betriebswirtin sind unter anderem:

  • Marketing
  • Personalwesen
  • Controlling
  • Rechnungswesen

Die verschiedenen Betriebswirt-Abschlüsse

Wenn es um eine Qualifizierung als Betriebswirt/in geht, kann man nicht nur hinsichtlich des Fachbereichs differenzieren. In Deutschland haben sich hier unterschiedliche Abschlüsse etabliert, die Interessenten an einem Betriebswirt-Lehrgang kennen sollten.

Zuweilen stiften die unterschiedlichen Abschlüsse ansonsten Verwirrung. Aus diesem Grund gibt es nachfolgend eine Übersicht über die Betriebswirt-Abschlüsse, die im Zuge einer beruflichen Fortbildung erlangt werden können:

  • staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in
    An Fachschulen und Fachakademien kann man in Vollzeit oder Teilzeit eine Fortbildung zum Betriebswirt absolvieren, die mit der staatlichen Prüfung endet. Wer diese erfolgreich absolviert hat, darf sich dann staatlich geprüfter Betriebswirt nennen. Der Abschluss öffnet karrieretechnisch einige Türen und punktet unter anderem mit der Gleichstellung mit dem Bachelor an Hochschulen.
  • geprüfte/r Betriebswirt/in
    Aus dem Betriebswirt IHK ist der geprüfte Betriebswirt hervorgegangen, der als Aufstiegsfortbildung mit öffentlich-rechtlich anerkannter Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer daherkommt. Das Niveau der Qualifikation entspricht dem Master der Hochschulen.
  • geprüfte/r technische/r Betriebswirt/in
    Die Aufstiegsfortbildung zum geprüften technischen Betriebswirt ist eine interessante Option für all diejenigen, die eine verantwortungsvolle Position an der Schnittstelle zwischen Administration und Produktion bekleiden wollen. In vielen Branchen sind technische und betriebswirtschaftliche Belange gleichermaßen relevant, so dass entsprechend geschulte Fachkräfte vielfach gebraucht werden.
  • geprüfte/r Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung
    Wenn es um eine betriebswirtschaftlich orientierte Aufstiegsfortbildung im Handwerk geht, steht der geprüfte Betriebswirt nach der Handwerksordnung an erster Stelle. Die öffentlich-rechtlich anerkannte Prüfung findet vor der Handwerkskammer statt und belegt die kaufmännischen Kompetenzen der Teilnehmer, die eigentlich Fachkräfte aus dem Handwerk sind.
  • Betriebswirt/in VWA
    Eine weitere Variante der Betriebswirt-Weiterbildung ist der Betriebswirt VWA. Die Abkürzung VWA steht hier für die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien und gibt somit darüber Auskunft, an welcher Institution die berufliche Fortbildung zur Betriebswirtin absolviert wurde. Eine staatliche Anerkennung wird den Absolventen zwar nicht zuteil, doch der Abschluss als Betriebswirt/in VWA wird von den Unternehmen dennoch sehr geschätzt.

Per Fernstudium berufsbegleitend zum Betriebswirt

Je nach Abschluss und Schwerpunkt ergeben sich im Bereich der Qualifizierung zum Betriebswirt vielfältige Optionen. Komplettiert wird die Vielfalt durch unterschiedlichste Lehrgangsformen, die Menschen in verschiedenen Lebenssituationen die Chance geben, eine Qualifizierung als Betriebswirt/in in Angriff zu nehmen.

All diejenigen, die einem Job nachgehen und daher keine Zeit für einen Vollzeitlehrgang haben, wünschen sich zumeist ein hohes Maß an Flexibilität bei uneingeschränkter Anerkennung des Abschlusses.

Genau damit kann das Fernstudium zum Betriebswirt dienen, das streng genommen eher als Fernkurs zu betiteln ist. Im Zuge dessen erhalten die Teilnehmer eine zeitlich und örtlich unabhängige Vorbereitung auf den angestrebten Abschluss, der anderen Lehrgangsformen in nichts nachsteht.

Welche Voraussetzungen gibt es für das Betriebswirtstudium?

Inhaltlich unterscheidet sich ein Betriebswirt-Fernlehrgang nicht von anderen entsprechenden Fortbildungen. Auf den Ablauf und die Organisation trifft dies jedoch nicht zu, denn durch den Fernunterricht dominieren hier vor allem intensive Selbstlernphasen.

Diese erfordern viel Disziplin, Motivation und Ehrgeiz. Weiterhin bedarf es eines funktionierenden Zeitmanagements, um die Qualifizierung per Fernlehrgang berufsbegleitend bewältigen zu können. Die formalen Voraussetzungen dürfen Interessenten an dieser Qualifizierung ebenfalls nicht außer Acht lassen.

Je nach angestrebtem Betriebswirt-Abschluss variieren die Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung allerdings. Angehende geprüfte Betriebswirte müssen beispielsweise eine abgeschlossene IHK-Fortbildung zum Fachwirt oder Fachkaufmann nachweisen.

Wer dahingegen bereits geprüfter technischer Fachwirt, Techniker oder Industriemeister ist, kann sich als geprüfter technischer Betriebswirt qualifizieren. Im Gegensatz dazu dienen eine kaufmännische Berufsausbildung sowie mindestens einjährige Praxis als Basis für die Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt.

In Anbetracht der zum Teil erheblichen Differenzen hinsichtlich der Voraussetzungen müssen sich Interessierte umfassend informieren und sollten das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern. Auch eine persönliche Beratung kann sehr hilfreich sein.

Dauer

Die Dauer der Weiterbildung zum Betriebswirt ist insbesondere im Falle eines Fernstudiums sehr variabel, so dass eine individuelle Recherche unerlässlich ist. Auch der angestrebte Abschluss ist in diesem Zusammenhang ein entscheidender Faktor. Im Allgemeinen kann hier von etwa zwei bis vier Jahren ausgegangen werden.

Kosten und Finanzierung

Die Flexibilität eines Fernlehrgangs hat stets ihren Preis, so dass eine entsprechende Fortbildung zum Betriebswirt eine kostspielige Angelegenheit werden kann.

Je nach Qualifizierung und Anbieter können die Gebühren beispielsweise zwischen 2.500 Euro und 15.000 Euro liegen.

Exakte Zahlen kann man beim Anbieter erfragen oder dem Informationsmaterial entnehmen. Darin finden sich auch Hinweise auf Finanzierungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel eine Ratenzahlung oder die Förderung durch einen Bildungsgutschein.

Berufliche Perspektiven nach der Weiterbildung zum Betriebswirt

Wer viel Kraft, Zeit und auch Geld in eine Betriebswirt-Qualifizierung investiert, setzt große Hoffnungen in die Karrierechancen, die sich aus der Qualifikation ergeben.

Dementsprechend sind die beruflichen Perspektiven bereits im Zuge der ersten Recherche relevant und sollten stets genau betrachtet werden.

Als Experten für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge finden qualifizierte Betriebswirte in sämtlichen Branchen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten vor und können dort je nach Vorerfahrung, Abschluss und Interessenlage beispielsweise in einem der folgenden Bereiche verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen:

  • Rechnungswesen
  • Marketing
  • Vertrieb
  • Personalwesen
  • Produktion

So viel kannst du als Betriebswirt/in verdienen

Mindestens ebenso wichtig wie die vielversprechenden Berufsaussichten sind für angehende Betriebswirte auch die Verdienstmöglichkeiten. Hier muss man zunächst darauf verweisen, dass die jeweiligen Einkommensverhältnisse von zahlreichen Faktoren abhängen. Ausschlaggebend sind vor allem die folgenden Punkte:

  • vorhandene Qualifikationen
  • Berufserfahrung
  • Branche
  • Unternehmensgröße
  • Tätigkeitsbereich

Im Allgemeinen kann man als Betriebswirt/in trotz aller Variablen von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 30.000 Euro und 60.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Gibt es Alternativen zur Betriebswirt-Weiterbildung?

Berufstätige, die sich neben dem Beruf betriebswirtschaftlich qualifizieren möchten, müssen natürlich nicht gezwungenermaßen den Betriebswirt anstreben. Das Angebot im Bereich der Weiterbildungen ist überaus vielfältig und hält unter anderem auch die Fachwirt-Weiterbildung bereit.

Im Gegensatz zum Betriebswirt kommt der Fachwirt funktions- beziehungsweise branchenbezogen daher. Die Entscheidung zwischen Fachwirt und Betriebswirt fällt in der Regel nicht leicht und sollte stets von den jeweiligen Karriereplänen abhängig gemacht werden.

Im Zuge der Recherche nach einem Fernstudium zum Betriebswirt kommt mitunter auch ein akademisches Fernstudium der Betriebswirtschaftslehre als Alternative in Betracht.

Das grundständige Bachelor-Studium steht nicht nur Menschen mit Abitur, sondern unter anderem auch Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung oder beruflich Qualifizierten offen. Wer auf die zunehmende Akademisierung von Führungspositionen reagieren will, liegt somit mit einem Fernstudium BWL mit dem Ziel Bachelor, Master oder MBA goldrichtig.

Wo kann man eine Weiterbildung zum Betriebswirt absolvieren?

Die Frage, wo man eine Qualifizierung als Betriebswirt/in erlangen kann, lässt sich aufgrund der unterschiedlichen Abschlüsse nicht pauschal beantworten. Wenn es der Bachelor oder Master per Fernstudium sein soll, ist man bei den Hochschulen an der richtigen Adresse.

Geht es dahingegen um eine Weiterbildung zum Betriebswirt, kann man sich an die IHK, HWK sowie an Fachakademien und Fachschulen für Wirtschaft wenden. Vielfach kann die Vorbereitung auf den Abschluss als Betriebswirt auch an der Abendschule oder über eine Fernschule erfolgen.

Gut zu wissen

Die Tatsache, dass eine Weiterbildung zum Betriebswirt auch per Fernstudium möglich ist, erfreut viele Berufstätige. Diese sollten bei der Auswahl eines Fernlehrgangs aber auch auf eine Zulassung durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht in Köln achten.

Diese ist gewissermaßen ein Prüfsiegel, das ein absolutes Muss ist und folglich zeigt, ob der Fernkurs offiziell zugelassen ist oder nicht.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.4/511 ratings

© 2021 • fernstudium.com • ImpressumDatenschutz