Fernstudium Erziehungsberater

Per Fernstudium Erziehungsberater/in zu werden, eröffnet vielen Menschen vollkommen neue Perspektiven. Insbesondere diejenigen, die Interesse am pädagogischen Bereich haben, bislang aber noch nicht den Einstieg ins Erziehungswesen geschafft haben, sehen darin zuweilen ihre große Chance für einen erfolgreichen Quereinstieg.

Dabei muss man allerdings beachten, dass es sich um kein akademisches Fernstudium, sondern lediglich um einen Fernkurs handelt. Für diejenigen, die in dem Erziehungsberater-Fernstudium vor allem eine Möglichkeit sehen, ihre Elternrolle besser ausüben zu können, dürften damit kein Problem haben.

Das Fernstudium Erziehungsberater richtet sich an unterschiedliche Zielgruppen, die jedoch stets eint, dass sie sich ein hohes Maß an Flexibilität von ihrer Qualifizierung wünschen. Gleichzeitig streben sie fundiertes Know-How in Sachen Erziehung an.

Der Fernlehrgang Erziehungsberatung kann dies leisten, aber vorab sollten sich Interessierte eingehend informieren und die Fernausbildung zum Erziehungsberater genauer unter die Lupe nehmen. Fernstudium.com hilft hier als moderner Online-Ratgeber rund ums Fernlernen gerne weiter.

Berufliche Chancen als Erziehungsberater/in

Erziehungsberater/innen sind überall dort gefragt, wo Familien, Alleinerziehende und andere Menschen bezüglich der Erziehung von Kindern und/oder Jugendlichen fachlichen Rat suchen.

Als Erziehungsberater/in kann man hier eine Fachberatung durchführen und seinen Klienten somit zur Seite stehen, wenn es um die alltäglichen Herausforderungen der Kindererziehung geht. Insbesondere wenn schwerwiegendere Probleme entstehen, macht es Sinn, eine professionelle Erziehungsberatung in Anspruch zu nehmen.

Man muss also keine pädagogische Fachkraft sein, um mit Kindern zu arbeiten, sondern kann auch als Erziehungsberater/in Fuß fassen. Hier geht es zudem nicht so sehr um die Betreuung und Förderung, sondern vielmehr um die Unterstützung von Familien im Alltag beziehungsweise in problematischen Situationen. Sofern man sich nicht selbständig machen möchte, findet man als Erziehungsberater/in vor allem in den folgenden Bereichen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten vor:

  • Familienberatungen
  • Soziale Beratungsstellen
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Öffentlicher Dienst
  • Erwachsenenbildung
  • Schulen
  • Kindergärten
  • Jugendzentren
  • Erziehungsberatungsstellen

So viel kannst du als Erziehungsberater/in verdienen

Die Frage nach den Verdienstmöglichkeiten in der Erziehungsberatung kommt immer wieder auf. Es ist zwar ohne Frage erfüllend, Eltern und Kindern zu einem harmonischen Alltag zu verhelfen, aber schlussendlich muss man auch als Erziehungsberater/in seinen Lebensunterhalt verdienen. Obwohl die Tätigkeiten und Beschäftigungsmodelle stark variieren können, sollte man somit um das durchschnittliche Gehalt von rund 18.000 Euro bis 30.000 Euro brutto im Jahr wissen.

Das berufsbegleitende Fernstudium Erziehungsberater

Viele Menschen entwickeln erst allmählich den Wunsch, in der Erziehungsberatung tätig zu werden. Nicht selten stehen sie dann bereits mitten im Leben und haben private sowie berufliche Verpflichtungen, weshalb eine Erzieherausbildung oder ein sozialpädagogisches Studium keine echte Option ist.

Dann muss man allerdings nicht verzagen, sondern kann das berufsbegleitende Fernstudium zum Erziehungsberater ins Auge fassen. Es ist jedoch festzuhalten, dass die Bezeichnung als Fernstudium irreführend ist, denn es wird kein akademischer Grad angestrebt. Stattdessen handelt es sich eher um einen Fernlehrgang auf dem Gebiet der Erziehungsberatung.

Das Konzept des Fernunterrichts kommt Berufstätigen in besonderem Maße entgegen und bietet ihnen die Möglichkeit eines sanften Umstiegs in die Erziehungsberatung. Aber auch all diejenigen, die wegen der Kindererziehung an keiner anderen Qualifizierung teilnehmen können, profitieren enorm von der Flexibilität, die Fernkurse zur Erziehungsberaterin beziehungsweise zum Erziehungsberater bieten.

So kann man zeitlich und örtlich unabhängig lernen und allmählich umsatteln, ohne gleich den bisherigen Job kündigen zu müssen beziehungsweise das ganze Leben auf den Kopf zu stellen. Das Ernährungsberater-Fernstudium läuft gewissermaßen nebenbei.

Welche Voraussetzungen gibt es für das Erziehungsberater Studium?

Dass man per Fernkurs mehr oder weniger nebenbei Erziehungsberater/in werden kann, ist Tatsache, darf aber über die hohen Anforderungen nicht hinwegtäuschen. Abgesehen davon, dass man an pädagogischen Themen interessiert sein und gerne mit Kindern, Jugendlichen und Familien zusammenarbeiten sollte, muss man auch eine ordentliche Portion Ehrgeiz mitbringen.

Disziplin, Motivation, Belastbarkeit und Organisationsgeschick sind weitere persönliche Eigenschaften, die essenziell für den Erfolg des Erziehungsberater-Fernstudiums sind.

Da es sich bei dem Fernstudium zur Erziehungsberaterin um kein echtes Studium handelt, sind die formalen Voraussetzungen nicht allzu streng. Die Fernschulen sind vielfach für alle Interessierten offen, so dass es keine formalen Zulassungsbedingungen gibt.

Dauer und Kosten

Die Fernschulen setzen stets auf Flexibilität und erlauben auch angehenden Erziehungsberatern eine freie Zeiteinteilung. So können diese im eigenen Tempo und abgestimmt auf ihre Lebenssituation das Fernstudium Erziehungsberatung absolvieren. Dass die Dauer von Fall zu Fall variieren kann, bleibt in Anbetracht dessen allerdings nicht aus. Dennoch geben die Fernschulen typische Zeiten an und gehen von einer Dauer zwischen 12 und 18 Monaten aus.

Das Fernstudium Erziehungsberatung beziehungsweise Kindererziehung wird von verschiedenen privaten Institutionen angeboten, die allesamt gebührenfinanziert sind. Daraus folgen teils hohe Kosten, die angehende Erziehungsberater/innen erst einmal finanzieren müssen.

Dazu muss man natürlich wissen, was das Fernstudium zum Erziehungsberater kostet. Im Allgemeinen kann man von 1.200 Euro bis zu 3.000 Euro und mehr ausgehen. Konkrete Preise können die jeweiligen Fernschulen mitteilen.

Diese Inhalte erwarten zukünftige Erziehungsberater/innen

Wer per Fernstudium Erziehungsberater/in werden möchte, ist sich dessen bewusst, dass die Kindererziehung hier im Mittelpunkt steht. Bei dieser vagen Vorstellung muss es aber nicht bleiben, denn im Vorfeld sollte man wissen, worauf man sich einlässt.

Daher ist es wichtig, den Inhalten des Fernkurses Erziehungsberatung auf den Grund zu gehen. Je nach Anbieter und Fernlehrgang kann es zwar teils deutliche Unterschiede geben, doch im Allgemeinen geht es stets um die folgenden Themen:

  • Entwicklung
  • Erziehung
  • Lernen
  • Medienerziehung
  • Beratung
  • Migration
  • Konfliktbewältigung

Warum sollte man Erziehungsberater/in werden?

Die Daseinsberechtigung des Erziehungsberaters wird immer wieder infrage gestellt, da es sich um keinen anerkannten Berufsabschluss handelt. Stattdessen kann man jedoch Erzieher/in, Heilerziehungspfleger/in oder beispielsweise Sozialarbeiter/in werden und im Zuge dessen einen anerkannten Abschluss als pädagogische Fachkraft erlangen.

Der Fernlehrgang zum Erziehungsberater lohnt sich aber trotzdem, denn dieser kann berufsbegleitend oder während der Familienzeit absolviert werden und vermittelt fundiertes Wissen aus dem Bereich der Kindererziehung. So kann man nebenbei sein Profil schärfen und sich auf dem Gebiet der Erziehungsberatung weiterbilden. Pädagogische Fachkräfte und Quereinsteiger/innen können gleichermaßen davon profitieren.

Gibt es Alternativen zum Fernstudium zum Erziehungsberater?

Das Erziehungsberater-Fernstudium ist eine Überlegung wert, aber auch nicht vollkommen alternativlos. So finden sich an zahlreichen Fernschulen beispielsweise auch die folgenden Fernlehrgänge, die ebenfalls von Interesse sein könnten:

  • Kindererziehung
  • Lerncoach
  • Psychologische/r Berater/in

Für alle, die großen Wert auf einen anerkannten Abschluss legen, ist mitunter ein akademisches Fernstudium eine gute Wahl, obwohl auch ein Abendstudium oder anderweitiges Teilzeitstudium die Möglichkeit bietet, nebenbei zu studieren und mit dem Bachelor oder Master einen akademischen Grad zu erlangen. In Zusammenhang mit Alternativen zum Fernlehrgang Erziehungsberatung kommen vor allem die folgenden Fernstudiengänge in Betracht:

  • Frühpädagogik
  • Sozialarbeit
  • Sozialpädagogik
  • Heilpädagogik
  • Bildungswissenschaft
  • Pädagogik
  • Psychologie

Gut zu wissen

Erziehungsberater/in ist zwar keine anerkannte Berufsbezeichnung, doch die Erziehungsberatung unterliegt dennoch bestimmten Regeln. So wird diese gemäß §§ 27 ff. SGB VIII als Leistung der Kinder- und Jugendhilfe definiert. Wer die Erziehungsberatung einfach abtut und als unwichtiges Coaching betrachtet, macht also einen großen Fehler. Stattdessen sollte man diese ernst nehmen und entsprechende Qualifizierungen durchaus ins Auge fassen.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/513 ratings

© 2022 • fernstudium.com • ImpressumDatenschutz