Fernstudium Fitnesstrainer

Per Fernstudium Fitnesstrainer/in zu werden, erscheint auf den ersten Blick vollkommen paradox. Wer anderen Menschen zu mehr Bewegung verhelfen und sie trainieren möchte, kann die betreffenden Kenntnisse und Kompetenzen schließlich nicht nur aus Büchern lernen, sondern muss neben der Theorie auch die Praxis kennenlernen.

Dementsprechend ist ein Präsenzlehrgang die bessere Wahl, wenn es um eine Qualifizierung auf dem Gebiet des Fitnesstrainings geht. Fernkurse haben allerdings auch ihre Daseinsberechtigung und sollten nicht direkt ausgeschlossen werden.

Insbesondere diejenigen, die sportlich aktiv sind und beispielsweise in einem relevanten Beruf tätig sind, können enorm von einem Fitnesstrainer-Fernstudium profitieren und dadurch eine ergänzende Zusatzqualifikation erlangen, die ihnen den nächsten Karriereschritt ermöglicht.

Zunächst muss man aber einen gewissen Rechercheaufwand betreiben und die zentralen Eckpunkte ergründen, um die Entscheidung für oder auch gegen das fordernde Fernstudium zum Fitnesstrainer treffen zu können.

Berufliche Chancen als Fitnesstrainer/in

Die persönliche Leidenschaft für Sport ist ohne Frage eine tolle Motivation für ein Fitnesstrainer-Fernstudium, doch in erster Linie geht es typischerweise um die daraus resultierenden beruflichen Perspektiven. Dass die Vorbildung hier ein entscheidender Faktor ist, steht außer Frage.

Davon abgesehen kommt es darauf an, welche Schwerpunkte man setzt und in welchem Bereich man tätig wird. In der Regel bieten sich für Fitnesstrainer/innen vor allem die folgenden Tätigkeitsbereiche an:

  • Fitnessstudios
  • Gesundheitszentren
  • Sportvereine
  • Hotels
  • Freizeiteinrichtungen
  • Reha-Einrichtungen

Das Ziel eines jeden Fitnesstrainings besteht dabei darin, den Klienten zu mehr Fitness und Wohlbefinden zu verhelfen. Dies gelingt, indem man passende Übungen aufzeigt und das Training professionell begleitet. Dadurch haben die Klienten einen größeren Ansporn und zudem stets einen kompetenten Ansprechpartner, falls Fragen und/oder Probleme auftauchen.

So viel kannst du als Fitnesstrainer/in verdienen

Auch wer das Fitnesstraining als Berufung empfindet und so seine Leidenschaft für den Sport ausleben kann, will und muss als Fitnesstrainer seinen Lebensunterhalt verdienen. Die Verdienstmöglichkeiten sind daher ein wichtiges Thema, das viel Aufmerksamkeit erfordert. Zunächst muss man festhalten, dass es große Unterschiede gibt.

Je nach Vorbildung, Qualifikation, Einsatzbereich und Beschäftigungsverhältnis kann die Einkommenssituation eines Fitnesstrainers von Fall zu Fall stark variieren. Grundsätzlich kann man aber von einem durchschnittlichen Gehalt von rund 24.000 Euro bis 48.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Das berufsbegleitende Fernstudium Fitnesstrainer

Viele Menschen haben eine ausgeprägte Leidenschaft für Sport und sehen darin einen perfekten Ausgleich zum Job. Wer dann auf die Idee kommt, daraus einen Beruf zu machen, strebt typischerweise erst einmal nebenbei eine geeignete Trainerlizenz an. Ein berufsbegleitendes Fitnesstrainer-Fernstudium erweist sich dann als ausgezeichnete Wahl, denn die notwendige Theorie wird flexibel per Fernunterricht vermittelt.

Daraus ergibt sich eine zeitliche und örtliche Unabhängigkeit, durch die die Qualifizierung auch neben dem Beruf und/oder der Familie zu bewältigen ist. Ergänzende Seminare durchbrechen die Freiheit zwar in gewissem Maße, runden das Ganze aber ab, so dass man im Anschluss an das berufsbegleitende Fernstudium tatsächlich Fitnesstrainer/in ist.

Nun ist es natürlich jedem selbst überlassen, ob er direkt durchstarten oder erst einmal vorsichtig ein zweites Standbein aufbauen möchte. Der flexible Fernkurs schafft jedenfalls eine solide Grundlage.

Welche Voraussetzungen gibt es für das Fitnesstrainerstudium?

Um per Fernstudium Fitnesstrainer/in werden zu können, muss man nicht nur diszipliniert und engagiert, sondern auch sportlich sein. Zudem sollte man Interesse an medizinischen Themen und der Trainingslehre mitbringen.

Offenheit und Kommunikationsstärke sind weitere Voraussetzungen, die die persönliche Eignung treffend beschreiben. Formale Kriterien sind dahingegen eher selten, wobei es durchaus vorkommt, dass betreffende Fernkurse auf Menschen mit einschlägiger Vorbildung in besonderem Maße zugeschnitten sind.

Kosten und Dauer

Wie lange das Fernstudium zum Fitnesstrainer dauert, lässt sich pauschal nicht sagen. Je nach Anbieter und Lehrgang kann es zwischen wenigen Wochen und einigen Monaten dauern. Die persönlichen Voraussetzungen sind dabei ebenso wie das Konzept des Fernkurses ausschlaggebend.

Die Teilnahme an einem Fernkurs in Sachen Fitnesstraining kostet allerdings nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld. Ein paar Hundert oder auch Tausend Euro können im Zuge dessen durchaus fällig werden. Da es sich aber um eine Investition in die berufliche Zukunft handelt, sollte man die zeitlich begrenzte finanzielle Belastung nicht scheuen.

Diese Inhalte erwarten zukünftige Fitnesstrainer/innen

Das Fernstudium zum Fitnesstrainer zielt typischerweise auf den Erwerb einer Trainerlizenz ab, wobei es hier durchaus Unterschiede gibt. Je nach Anbieter und Qualifikationsziel können die Inhalte somit mehr oder weniger unterschiedlich ausfallen. Grundsätzlich muss man sich als angehende/r Fitnesstrainer/in aber mit den folgenden Themen befassen, die daher typischerweise auf dem Lehrplan stehen:

  • Anatomie und Physiologie
  • Trainingslehre
  • Grundlagen der Medizin
  • Krafttraining
  • Ausdauertraining
  • Beweglichkeitstraining
  • Gerätekunde
  • Sportmedizin
  • Sportphysiologie
  • Koordinationstraining
  • Krankheitslehre
  • Erstellung von Trainingsplänen
  • Kommunikation
  • Ernährung
  • Leistungssport

Warum sollte man Fitnesstrainer/in werden?

Sport und Bewegung sind bekanntermaßen essenziell für die Gesundheit und sind daher für viele Menschen ein wesentlicher Teil ihres Alltags. Mitunter fehlt ihnen aber die Fachkompetenz für die korrekte Planung des Trainings. Zudem fehlt vielen Menschen die Motivation oder der Mut, um anzufangen. Dementsprechend greifen typische Zivilisationskrankheiten um sich.

Bewegungsmangel ist somit ein großes Problem, dem versierte Fitnesstrainer/innen entschlossen begegnen. Indem man per Fernstudium Fitnesstrainer wird, kann man sich somit einen wichtigen und erfüllenden Tätigkeitsbereich erschließen.

Für einen Fernlehrgang Fitnesstraining spricht zudem der Umstand, dass dieser nebenbei absolviert werden kann. Angehende Fitnesstrainer/innen müssen also nicht direkt ihre bisherige Karriere wegwerfen, sondern können sich parallel dazu ein zweites Standbein im Sport aufbauen.

Gibt es Alternativen zum Fernstudium Fitnesstrainer?

Wenn es um eine Qualifizierung als Fitnesstrainer/in geht, ist ein Fernstudium nicht unbedingt die erste Wahl. Als Alternativen kommen Abendkurse, Vollzeitlehrgänge, Wochenendkurse sowie Seminare in Betracht. Abgesehen davon sollten auch die folgenden Qualifikationsziele in Betracht gezogen werden:

  • Personal Trainer
  • Ernährungsberater
  • Heilpraktiker
  • Yogalehrer
  • Gesundheitsberater

Gut zu wissen

Wenn es um Alternativen zum Fitnesstrainer-Fernstudium geht, das kein richtiges Fernstudium ist, sondern lediglich als Fernkurs daherkommt, kommen nicht nur Lehrgänge mit ähnlichen Qualifikationen in Betracht. Zuweilen kann man auch einen einschlägigen Ausbildungsberuf erlernen und gegebenenfalls auf eine Umschulung ausweichen. Hier stehen unter anderem die folgenden Berufe zur Auswahl:

  • Fitnesskaufmann/-frau
  • Diätassistent/in
  • Gymnastiklehrer/in
  • Physiotherapeut/in

An der einen oder anderen Hochschule kann man zudem Sport, Fitnesstraining, Gesundheitswissenschaft, Therapiewissenschaft, Rehabilitation, Prävention, Ernährungstherapie oder Bewegungstherapie mit dem Ziel Bachelor oder Master studieren. Ein vollwertiges Studium ist also durchaus möglich, sofern man sich auf diese besondere Herausforderung einlässt und das Abenteuer wagt.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/512 ratings

© 2022 • fernstudium.com • ImpressumDatenschutz