Fernstudium Medieninformatik

Das Fernstudium Medieninformatik wird allmählich immer bekannter und erfreut sich bei Menschen, die aufgrund beruflicher und/oder privater Verpflichtungen nicht auf dem klassischen Wege studieren können, wachsender Popularität.

Abgesehen von der Flexibilität des Fernstudienganges und der Tatsache, dass dennoch ein akademischer Grad mit allgemeiner Anerkennung erlangt werden kann, ist hier vor allem der interdisziplinäre Ansatz der Medieninformatik hervorzuheben. Demnach werden die Medienwissenschaften dabei mit der Informatik kombiniert, was wiederum stark spezialisierte Fachkräfte hervorbringt.

Menschen mit einem Faible für Medien sowie einer großen IT-Affinität liegen mit der Medieninformatik richtig. Ein entsprechendes Fernstudium beschert ihnen zudem ein Höchstmaß an Flexibilität. Obwohl auf den ersten Blick alles perfekt aussieht, sollte man nicht vorschnell handeln und unter anderem den Online-Ratgeber Fernstudium.com nutzen, um mehr über das Medieninformatik-Fernstudium zu erfahren.

Berufliche Chance als Medieninformatiker/in

Maßgebend für jede Studienwahl sind in der Regel die Karrierechancen, die sich aus dem betreffenden Abschluss ergeben. Im Falle des Fernstudiums Medieninformatik ist dies nicht anders. Folglich ist es erst einmal wissenswert, dass Medieninformatiker/innen in den folgenden Bereichen exzellente Beschäftigungsmöglichkeiten vorfinden:

  • Verlage
  • Marketing-Agenturen
  • PR-Agenturen
  • Softwarehäuser
  • EDV-Dienstleister
  • Film- und Fernsehproduktionen
  • Rundfunkanstalten
  • Werbeagenturen
  • Online-Agenturen

Je nach Einsatzbereich können die Aufgaben durchaus variieren, aber im Allgemeinen sind Medieninformatiker/innen für die Planung, Konzeption und Umsetzung von IT-Lösungen in Zusammenhang mit medialen Kommunikationsmitteln zuständig. Darüber hinaus sind sie vielfach auch beratend tätig und spielen so ihre medienwissenschaftlichen und informationstechnischen Kenntnisse aus.

So viel kannst du als Medieninformatiker/in verdienen

Medieninformatiker/innen sind hoch qualifizierte Fachkräfte, die nicht zuletzt wegen des Booms digitaler Medien über rosige Zukunftsaussichten verfügen. Dazu gehören auch ansprechende Verdienstmöglichkeiten, die aber von Fall zu Fall variieren können. All diejenigen, die sich erst einmal informieren möchten, sollten von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 36.000 Euro und 50.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Das berufsbegleitende Fernstudium Medieninformatik

Berufliche und/oder private Verpflichtungen können einem klassischen Studium im Wege stehen, so dass man das Gefühl bekommt, keine Chance auf einen Um- oder Aufstieg hat. Dem ist aber in keiner Weise so, schließlich kann man beispielsweise Medieninformatik per Fernstudium berufsbegleitend studieren.

Im Zuge dessen kann man ebenso wie andere Studierende mit dem Bachelor oder Master einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung erlangen. Die nachfolgenden Fernstudienangebote sind gute Beispiele dafür, dass nicht zuletzt dank E-Learning ein wissenschaftliches Studium aus dem Bereich der Medieninformatik auch neben dem Beruf und/oder der Familie möglich ist:

  • Medieninformatik – Bachelor of Science
  • Angewandte Informatik mit dem Vertiefungsbereich Medieninformatik – Bachelor of Science
  • Web- und Medieninformatik – Bachelor of Science
  • Medieninformatik – Master of Science

Welche Voraussetzungen gibt es für das Medieninformatik Studium?

Interesse an Medien sowie moderner IT sollten unbedingt vorhanden sein, wenn man eine Laufbahn als Medieninformatiker/in anstrebt, denn andernfalls kann das Studium zur Qual werden. Auch im späteren Berufsalltag kann man nur Zufriedenheit erlangen, wenn man sich mit der Tätigkeit identifizieren kann.

Für ein Fernstudium muss man außerdem Disziplin, Organisationsgeschick, Belastbarkeit und Motivation mitbringen, weil man ansonsten schnell Gefahr läuft, aufzugeben.

Selbst wenn die persönliche Eignung gegeben ist, bedeutet dies noch nicht, dass man direkt loslegen kann. Auch für das Fernstudium Medieninformatik gelten an den Hochschulen formale Zulassungsbedingungen, die folgendermaßen aussehen:

  • Bachelor: (Fach-)Abitur, berufliche Qualifizierung oder abgeschlossene berufliche Aufstiegsfortbildung
  • Master: abgeschlossenes Erststudium aus einem einschlägigen Bereich

Dauer und Kosten

Für den Bachelor in Medieninformatik muss man von einer Regelstudienzeit von sechs Semestern ausgehen. Fernstudierende studieren jedoch in Teilzeit und bei freier Zeiteinteilung, weshalb es durchaus auch bis zu zwölf Semester dauern kann.

Beim Master ist dies nicht anders, weshalb aus vier Semestern mitunter acht Semester werden können. In Anbetracht der Tatsache, dass man parallel einem Beruf nachgeht und praktische Erfahrungen sammelt, ergibt sich aber in keiner Weise ein Zeitverlust.

Neben Energie und Zeit muss man auch Geld in das Fernstudium Medieninformatik investieren. Wie hoch die Kosten sind, hängt vom Studiengang sowie der Hochschule ab. So muss man mit Gebühren zwischen 1.500 Euro und 15.000 Euro rechnen. Oftmals gibt es aber spezielle Förderungen und/oder Finanzierungsmöglichkeiten, die den finanziellen Druck mindern.

Diese Inhalte erwarten zukünftige Medieninformatiker/innen

Dass ein Fernstudium mit besonderen Herausforderungen daherkommt, ist kein Wunder und liegt in der Natur der Sache. Abgesehen vom Ablauf werden aber keine besonderen Inhalte behandelt, schließlich geht es auch im Fernstudium um den Bachelor oder Master in Medieninformatik. Dementsprechend stehen üblicherweise die folgenden Module auf dem Plan:

  • Mathematik
  • Informatik
  • BWL
  • Softwareentwicklung
  • Medienwissenschaft
  • Programmierung
  • Mediendesign
  • Computersysteme
  • Animation
  • Kommunikationswissenschaft
  • Psychologie

Warum sollte man Medieninformatik studieren?

Die Medieninformatik ist als interdisziplinäres Fach weder ein vollwertiges Studium der Informatik noch der Medienwissenschaft. Aber genau darin liegt der große Vorteil, denn Absolventen sind bestens für Schnittstellenpositionen geeignet und haben oftmals einen besseren Überblick. Der digitale Wandel schreitet zudem ohnehin voran und verlangt nach Fachkräften, die in Sachen Informatik und Medien gleichermaßen fit sind.

Gibt es Alternativen zum Fernstudium Medieninformatik?

All diejenigen, die eigentlich Gefallen am Fernstudium Medieninformatik finden, damit aber mitunter nicht ganz glücklich sind, sollten nach Alternativen Ausschau halten. Ein duales Studium, Abendstudium, Wochenendstudium oder anderes Teilzeitstudium kommt hier in Betracht und ermöglicht trotz regelmäßiger Präsenzen ein berufsbegleitendes Studium. Unabhängig von der jeweiligen Studienform gibt es auf fachlicher Ebene zudem beispielsweise die folgenden Studienalternativen:

  • Informatik
  • Medienwissenschaft
  • Kommunikationswissenschaft
  • Kommunikationstechnik
  • Wirtschaftsinformatik
  • E-Business
  • Softwaretechnik
  • Medientechnik
  • Mediendesign
  • Multimediatechnik
  • Medienproduktion

Gut zu wissen

Bereits seit Jahren träumen junge Menschen davon, irgendwas mit Medien zu machen. Viele schlagen schlussendlich einen anderen Weg ein. In anderen Fällen stellen Medienmenschen zuweilen fest, dass es ihnen an IT-Kompetenz fehlt. Unabhängig davon, ob man sich später einen Jugendtraum erfüllen oder einfach seine Karrierechancen verbessern will, kann das Fernstudium Medieninformatik die richtige Wahl sein.

Es lohnt sich also, einen gewissen Rechercheaufwand zu betreiben und unter anderem bei verschiedenen Anbietern das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.4/514 ratings

© 2022 • fernstudium.com • ImpressumDatenschutz