Realschulabschluss nachholen


Viele Menschen möchten nachträglich den Realschulabschluss nachholen und empfinden es zuweilen als großes Manko, dass sie ihre Schulzeit ohne mittlerer Reife beendet haben. Wer in seiner Jugend nicht so viel Wert auf seine schulische Bildung gelegt hat und es beispielsweise gar nicht abwarten konnte, in die Arbeitswelt einzutreten, erhält eine zweite Chance und muss keineswegs ein Leben lang unter dieser Fehlentscheidung leiden. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass bestimmte Karrierewege mindestens den Realschulabschluss voraussetzen, ist es sinnvoll, die mittlere Reife nachzumachen. Dass dies mit einem gewissen Aufwand verbunden ist, bleibt jedoch nicht aus und sollte allen Interessierten bewusst sein. Aus diesem Grund macht es Sinn, sich im Vorfeld zu fragen, ob man der Belastung gewachsen und der mittlere Schulabschluss wirklich die richtige Wahl ist. Wer beide Fragen bejaht, sollte sich umfassend informieren und über den Realschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg schlaumachen.

Der Realschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg

Üblicherweise erwirbt man den Realschulabschluss an der Realschule, Sekundarschule, Gesamtschule oder Mittelschule und somit an einer allgemeinbildenden Schule. Wer diese Chance als Jugendlicher verpasst hat, kann nicht einfach an eine allgemeinbildende Schule zurückkehren, sondern muss andere Wege beschreiten. In Deutschland gibt es zu diesem Zweck den zweiten Bildungsweg, der sich speziell an Erwachsene richtet, die ihre Schulpflicht längst erfüllt und mitunter bereits umfassende Berufserfahrungen gesammelt haben. So ist es auch im Erwachsenenalter möglich, den Realschulabschluss nachzuholen. Dabei bieten sich die folgenden Einrichtungen des zweiten Bildungsweges an:

  • Abendrealschule
  • Volkshochschule
  • Kolleg
  • Fernstudium
  • Selbststudium

Es existieren folglich verschiedene Ausbildungswege, so dass sich für jede Lebenssituation eine geeignete Möglichkeit finden lässt, den Realschulabschluss nachzumachen. Dies kann in Vollzeit oder auch in Teilzeit erfolgen, so dass auch eine berufsbegleitende Variante möglich ist. Wer kein Kolleg und auch keine Abendrealschule besucht, muss abschließend an der sogenannten Externenprüfung teilnehmen. Die Nichtschülerprüfung sorgt dafür, dass unabhängig vom jeweiligen Ausbildungsweg eine Anerkennung der mittleren Reife gewährleistet werden kann.

Voraussetzungen zum Nachmachen des Realschulabschlusses

Wer damit liebäugelt, den Realschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg nachzuholen, muss zunächst in Erfahrung bringen, ob er die dafür erforderlichen Bedingungen erfüllt. Je nach Lehrgang können die Voraussetzungen jedoch variieren. Grundsätzlich erscheint die mittlere Reife insbesondere für all diejenigen sinnvoll, die bereits über den Hauptschulabschluss verfügen und nun darauf aufbauen wollen. Aber auch ohne ersten Schulabschluss kann man direkt den Realschulabschluss nachholen, muss dann aber aufgrund entsprechender Vorbereitungslehrgänge mehr Zeit einplanen.

Realschulabschluss nachholen – Die Dauer

Die Dauer eines Lehrgangs zum nachträglichen Erwerb des Realschulabschlusses kann recht unterschiedlich ausfallen. Ausschlaggebend ist dabei nicht nur die jeweilige Lehrgangsform, sondern auch die jeweilige Vorbildung. Darüber hinaus ist es entscheidend, ob man das Ganze in Vollzeit oder Teilzeit absolviert. Rein theoretisch ist es durchaus möglich, den Realschulabschluss in einem Jahr nachzuholen, doch in der Regel sollte man eher von zwei bis drei Jahren ausgehen.

Die Kosten für das Nachholen des Realschulabschlusses

Viele Einrichtungen des zweiten Bildungsweges befinden sich in öffentlicher Trägerschaft, so dass beim Nachholen des Realschulabschlusses keine Gebühren in Form von Schulgeld anfallen. Da aber auch einige private Anbieter die Möglichkeit bieten, die mittlere Reife nachzumachen, dürfen Interessierte das Thema Kosten nicht gänzlich außer Acht lassen. Beispielsweise an einer Fernschule können durchaus Kosten von beispielsweise 3.000 Euro bis weit über 10.000 Euro anfallen. In der Regel besteht dann aber die Möglichkeit einer monatlichen Ratenzahlung, so dass der finanzielle Druck über die gesamte Lehrgangsdauer verteilt wird. Genaue Zahlen erhält man beim jeweiligen Anbieter im Zuge einer ausführlichen Beratung oder anhand des zur Verfügung gestellten Informationsmaterials.

Wie läuft das Nachholen des Realschulabschlusses per Fernstudium ab?

All diejenigen, die die Flexibilität eines Fernstudiums zu schätzen wissen und auf diese Art und Weise den Realschulabschluss nachholen möchten, sollten sich intensiv mit dem Ablauf befassen, um sich vorab ein genaues Bild machen zu können. Zu diesem Zweck kann es sinnvoll sein, das kostenlose Informationsmaterial mehrerer Fernschulen unverbindlich anzufordern. Nach der Anmeldung erhält man umfangreiche Unterlagen und/oder einen Zugang zu einer Online-Plattform. In Eigenregie und mit fachlicher Begleitung, die beispielsweise regelmäßige Hausaufgaben einfordern kann, lernt man dann für die am Ende zu absolvierende Externenprüfung. Gegebenenfalls werden auch ergänzende Präsenzseminare angeboten.

Gut zu wissen

Innerhalb des deutschen Bildungssystem nimmt der zweite Bildungsweg eine besondere Stellung ein, so dass sich einige Interessierte vielleicht fragen, ob der Realschulabschluss ebenso anerkannt ist, wenn sie diesen auf dem zweiten Bildungsweg nachholen. Dies kann eindeutig bejaht werden, denn Abschlüsse des zweiten Bildungsweges sind ebenso anerkannt wie Abschlüsse allgemeinbildender Jugendschulen. Formal macht es somit keinen Unterschied, ob man die mittlere Reife als Jugendlicher erworben oder den Realschulabschluss im Erwachsenenalter nachgemacht hat. Es ist also nie zu spät für die mittlere Reife.

5 Tipps zum nachträglichen Erwerb des Realschulabschlusses

Menschen, die ernsthaft mit dem Gedanken spielen, einen Schulabschluss nachzuholen, wissen die Möglichkeiten des zweiten Bildungsweges sehr zu schätzen. Dadurch haben sie verschiedene Optionen, den nachträglichen Erwerb des Realschulabschlusses mit ihren beruflichen und privaten Verpflichtungen zu vereinbaren. Obwohl die betreffenden Lernformen auf die Bedürfnisse Erwachsener zugeschnitten sind, erweist es sich immer wieder als große Herausforderung, den zweiten Bildungsweg erfolgreich zu beschreiten.

Für all diejenigen, die den Realschulabschluss nachmachen möchten, gibt es nachfolgend fünf hilfreiche Tipps. Diese bieten zwar noch keine Erfolgsgarantien, tragen aber maßgeblich zum Erfolg des Unterfangens bei.

  • Realistische Planung des Lernalltags!
    Zu Beginn sind Interessierte am nachträglichen Erwerb des Realschulabschlusses hochmotiviert und neigen dazu, jegliche Freizeit zum Lernen einzuplanen. Realistisch ist dies aber nicht, denn bis zum ersehnten Schulabschluss vergehen mehrere Jahre. Daher sollte der Lernalltag realistisch geplant werden, um eine durchführbare Routine entwickeln zu können.
  • Motiviert bleiben!
    Die Motivation ist das A und O, wenn es darum geht, einen Schulabschluss nachzuholen. Der Weg bis zum ersehnten Realschulabschluss kann lang und beschwerlich sein. Die Lernenden müssen sich Ziele setzen und immer wieder daran denken, warum sie auf dem zweiten Bildungsweg lernen.
  • Eigenes Lernnetzwerk aufbauen!
    Erwachsene erinnern sich gerne an ihre Schulzeit und das Gemeinschaftsgefühl mit den Klassenkameraden zurück. Auf dem zweiten Bildungsweg sieht dies zwar anders aus, aber es ist dennoch wichtig, Gleichgesinnte zu suchen und sich ein eigenes Lernnetzwerk aufzubauen. So motiviert man sich gegenseitig und kann besser lernen.
  • Multimediales Lernen nutzen!
    Das moderne E-Learning kann nicht nur im Fernstudium genutzt werden, sondern auch andere Lehrgangsformen ergänzen. Lernende, die beispielsweise den Realschulabschluss anstreben, können so multimedial lernen und die Inhalte deutlich besser verinnerlichen.
  • Finanzierung vorab abklären!
    Der Besuch eines Lehrgangs auf dem zweiten Bildungsweg kann recht kostenintensiv sein. Wer den Realschulabschluss nachholen möchte, muss sich dessen bewusst sein und sollte entsprechende Informationen einholen. Im nächsten Schritt sind Finanzierungsoptionen zu erörtern. Durch diese Vorarbeit kann man während des Lehrgangs ohne Geldsorgen lernen.

Wann lohnt es sich, einen Schulabschluss nachzumachen?

Wenn die Frage im Raum steht, ob man einen Schulabschluss nachholen soll oder nicht, geht es stets um das Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen. Dass der zweite Bildungsweg kein Kinderspiel ist und den Lernenden einiges abverlangt, steht außer Frage. Ein höherer Schulabschluss verschafft den Teilnehmenden aber mehr Bildung und führt aufgrund des höheren Abschlusses zu besseren Karrierechancen.

Indem man beispielsweise den Realschulabschluss nachmacht, verschafft man sich somit bessere Perspektiven und steigert zugleich das eigene Selbstwertgefühl. Zeit, Kraft und auch Geld in die eigene Bildung zu investieren, lohnt sich folglich immer.

Welche besonderen Herausforderungen gehen mit dem nachträglichen Erwerb des Realschulabschlusses einher?

Der zweite Bildungsweg kommt sehr vielfältig daher und zeichnet sich stets dadurch aus, dass er spezielle Lernformen für Menschen mit beruflichen und/oder familiären Verpflichtungen bietet. Dass eine Rückkehr an eine allgemeinbildende Schule des ersten Bildungsweges für Erwachsene nicht mehr möglich ist, liegt zudem auf der Hand. Interessierte dürfen nun aber nicht glauben, es sei ein Kinderspiel, den Realschulabschluss nachzuholen. Sie müssen dabei vor allem die folgenden Herausforderungen meistern:

  • Der Lehrgang muss mit dem Beruf und/oder der Familie vereinbart werden. Dementsprechend handelt es sich um eine zusätzliche Belastung, der man gerecht werden muss.
  • Der Realschulabschluss auf dem zweiten Bildungswegs kostet viel Energie und erfordert trotz Job und Familie regelmäßige Lerneinheiten.
  • Teilweise geht der nachträgliche Erwerb des Realschulabschlusses mit hohen Kosten einher, so dass die Finanzierung eine nicht zu verachtende Herausforderung sein kann.

Die wesentlichen Herausforderungen des Nachholens des Realschulabschlusses liegen somit in den Bereichen Organisation, Motivation und Finanzierung.

Worin bestehen die Alternativen zum Realschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg?

Menschen, die lediglich über den Hauptschulabschluss verfügen oder die Schule seinerzeit ohne Abschluss verlassen haben, bekommen oftmals zu spüren, dass Bildung der Schlüssel zum beruflichen Erfolg ist. Sie hadern daher mit ihrem Schicksal und fassen vielleicht den Entschluss, den Realschulabschluss nachzumachen. Im Rahmen der Entscheidungsfindung sollten sie allerdings auch um die Alternativen wissen. So muss man an keinem entsprechenden Lehrgang teilnehmen, sondern kann sich in Eigenregie auf die Externenprüfung vorbereiten. Ansonsten lohnt es sich auch, nach Abitur-Lehrgängen Ausschau zu halten, die mit dem Hauptschulabschluss begonnen werden können. So kann man den Realschulabschluss gewissermaßen überspringen und dank entsprechender Vorkurse direkt mit dem Abitur durchstarten.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

In Deutschland gibt es zwar eine gut ausgebaute Erwachsenenbildung, die im Rahmen des zweiten Bildungsweges das Nachholen von Schulabschlüssen ermöglicht, doch das Ganze darf dennoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Für Interessierte gibt es nachfolgend einen weiteren Tipp aus unserer Redaktion, der insbesondere die Entscheidungsfindung unterstützen soll.

Lassen Sie sich beim Arbeitsamt beraten!

Menschen, die den Realschulabschluss nachholen möchten, sind oftmals sehr verunsichert. Sie fragen sich, ob sie sich das Ganze zutrauen können und wie es dann zu bewerkstelligen ist. Wer sich einen kompetenten und unabhängigen Ansprechpartner wünscht, sollte einen Beratungstermin beim Arbeitsamt vereinbaren. Dort erfährt man mehr über die Möglichkeiten des zweiten Bildungsweges und kann mitunter eine Förderung in Anspruch nehmen.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
0/50 ratings

© 2021 • fernstudium.com • ImpressumDatenschutz