Wochenendstudium

Viele Menschen haben zwar den Wunsch, zu studieren, können oder wollen ihren Job aber nicht an den Nagel hängen. Ein Wochenendstudium kann dann eine interessante Option sein und den Grundstein für die weitere Karriere legen.

Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass der Aufstieg auf der Karriereleiter zu einem wesentlichen Teil von den vorhandenen Qualifikationen abhängt und Bewerber mit akademischem Abschluss für Führungspositionen vielfach bevorzugt werden, erscheint ein berufsbegleitendes Studium oftmals als ideale Option. Natürlich kann man auch ein Abendstudium oder Fernstudium in Angriff nehmen, so dass eine gewisse Recherche unabdingbar ist, um die richtige Studienwahl trotz Job treffen zu können.

Zu diesem Zweck bietet es sich an, das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern, eine Studienberatung in Anspruch zu nehmen und/oder die Website infrage kommender Hochschulen zu studieren.

Definition Wochenendstudium

Die wohl drängendste Frage in Zusammenhang mit einem Wochenendstudium lautet: Was ist ein Wochenendstudium? Der Begriff ist zwar mehr oder weniger selbsterklärend, doch vielen Menschen ist nicht klar, wie ein solches Wochenendstudium konkret abläuft.

Dies muss man jedoch wissen, wenn man erörtern möchte, ob und inwiefern ein Wochenendstudium zu der gegenwärtigen Lebenssituation passt. Zunächst ist festzuhalten, dass die Vorlesungen und sonstigen Lehrveranstaltungen am Wochenende stattfinden. Typischerweise ist der Samstag fürs Studium vorgesehen, wobei auch freitags Lehrveranstaltungen stattfinden können.

Obgleich nur sehr begrenzte Zeiträume für das Wochenendstudium zur Verfügung stehen, steht dieses formal klassischen Präsenzstudiengängen in nichts nach. So kann man im Zuge dessen den Bachelor, Master oder MBA mit internationaler Anerkennung erlangen und darauf seine weitere Karriere aufbauen.

Die Vor- und Nachteile eines Wochenendstudiums

Wenn es um ein Wochenendstudium geht, fallen zunächst die immensen Vorteile auf, die diese Studienform bietet. Da die Präsenzen an den Wochenenden stattfinden, ergibt sich ein hohes Maß an Flexibilität, das Berufstätigen sehr zugutekommt. Gleichzeitig müssen diese nicht gänzlich auf Präsenzveranstaltungen verzichten und erhalten so durch die Dozenten und Kommilitonen umfassende Unterstützung.

Durch die intensiven Studienphasen an den Wochenenden in Kombination mit den Selbstlernphasen neben dem Beruf können die Teilnehmer eines Wochenendstudiums recht schnell voranschreiten und trotz paralleler Berufstätigkeit innerhalb eines überschaubaren Zeitraums den gewünschten akademischen Grad erlangen.

Auf den ersten Blick sieht das Wochenendstudium absolut perfekt aus und erscheint als ideale Lösung, wenn es darum geht, Studium und Beruf unter einen Hut zu bringen. Interessenten dürfen aber nicht den Fehler machen, alles Negative auszublenden, denn dann erleben sie im Laufe des Studiums eine böse Überraschung und scheitern möglicherweise.

Stattdessen sollte man sich im Vorfeld ein umfassendes Bild machen und auch die Schattenseiten kennenlernen. Die regelmäßigen Präsenzen am Campus können sich auch nachteilig auswirken, weil sie die Flexibilität einschränken. Weite Distanzen oder unregelmäßige Arbeitszeiten können daher ein Hinderungsgrund sein.

Darüber hinaus kann sich ein berufsbegleitendes Studium jeglicher Art zu einer erheblichen Belastung neben dem Beruf und/oder der Familie entwickeln. Wer ein Wochenendstudium aufnehmen möchte, sollte sich dessen bewusst sein und genau abwägen, ob er damit die richtige Wahl trifft.

Voraussetzungen für ein Wochenendstudium

Selbstdisziplin, Belastbarkeit, Engagement, Organisationsgeschick, Zeitmanagement, Lerneifer und Durchhaltevermögen sind essentielle Eigenschaften, die man für ein erfolgreiches Wochenendstudium mitbringen muss. Interesse an dem jeweiligen Fach ist ebenfalls zwingend erforderlich.

Die persönliche Eignung hängt folglich von zahlreichen Faktoren ab, weshalb Interessierte ihre eigene Motivation und Einsatzbereitschaft vorab durchaus auch kritisch hinterfragen sollten. All diejenigen, die dabei zu der Erkenntnis gelangen, ein Wochenendstudium sei genau das Richtige für sie, müssen noch die formalen Zulassungsbedingungen klären.

Demnach ist das (Fach-)Abitur in der Regel eine zwingende Voraussetzung für die Aufnahme eines grundständigen Studiums. Unter anderem für Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung und beruflich Qualifizierte gelten jedoch andere Voraussetzungen, die auch ein Studium ohne Abitur ermöglichen.

Genaue Informationen zu den Voraussetzungen für ein Wochenendstudium kann man bei der jeweiligen Hochschule erfragen. Auch das kostenlose Informationsmaterial liefert diesbezüglich wichtige Informationen.

Dauer eines Wochenendstudiums

Die Dauer eines Wochenendstudiums ist für Interessenten ebenfalls ein wichtiges Thema, schließlich wollen sie vorab wissen, wie lange sie der zusätzlichen Belastung neben dem Beruf standhalten müssen. Zudem will man den akademischen Grad möglichst rasch erreichen, um weiter auf der Karriereleiter aufsteigen zu können. Allgemeingültige Angaben zur Dauer lassen sich allerdings kaum machen. Grundsätzlich kann man für den Bachelor von sechs bis zwölf Semestern ausgehen.

Kosten und Finanzierung eines Wochenendstudiums

Ein berufsbegleitendes Studium findet zumeist an privaten Hochschulen statt und geht daher mit zum Teil hohen Kosten einher. Die Aufnahme eines Wochenendstudiums kann in Anbetracht von Studiengebühren in Höhe von 10.000 Euro und mehr durchaus zu einer Frage des Geldes werden.

Ob und in welcher Höhe Studiengebühren anfallen, gilt es beim jeweiligen Anbieter zu erfragen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, Möglichkeiten zur Finanzierung zu recherchieren. Stipendien, Bildungsprämien beziehungsweise -gutscheine, Förderungen durch den Arbeitgeber oder auch ein Studienkredit sind hier Optionen.

Was kann man per Wochenendstudium studieren?

Wer sich intensiv mit den Rahmenbedingungen eines Wochenendstudiums befasst und den Entschluss gefasst hat, ein solches Studium neben dem Beruf zu absolvieren, muss seine Studienwahl treffen. Dabei spielen die vorhandenen Berufserfahrungen ebenso wie die Karrierepläne für die Zukunft entscheidende Rollen.

Die Hochschulen punkten mit einem breit gefächerten Studienangebot und werden so unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht. Trotz der riesigen Auswahl sind die folgenden Fächer für ein Wochenendstudium mehr oder weniger typisch:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Elektrotechnik
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Wirtschaftspsychologie
  • Wirtschaftsinformatik
  • Informatik

Wo kann man ein Wochenendstudium absolvieren?

Da ein Wochenendstudium regelmäßige Präsenzen vor Ort vorsieht, sollte eine gewisse Wohnortnähe gegeben sein. Menschen, die in den Metropolregionen der Bundesrepublik leben, dürften in der Regel keine allzu großen Schwierigkeiten haben, geeignete Anbieter zu finden. Dabei handelt es sich um Hochschulen in staatlicher oder privater Hand, die zum Beispiel in Hamburg, Köln, Berlin, Frankfurt und München ansässig sind.

Gibt es Alternativen zum Wochenendstudium?

Die Wochenenden für ein berufsbegleitendes Studium zu opfern und an den freien Tagen der Woche an der Hochschule vor Ort zu fixen Zeiten erscheinen zu müssen, ist längst nicht jedermanns Sache. Viele Menschen würden zwar gerne neben dem Beruf studieren, aber kein Wochenendstudium absolvieren. Dann kommt eine der folgenden Alternativen infrage:

  • duales Studium
  • Teilzeitstudium
  • Abendstudium
  • Fernstudium

Im Rahmen einer entsprechenden Recherche sollte man ohnehin alle Optionen in Betracht ziehen und sorgfältig vergleichen, um schlussendlich die ideale Wahl treffen zu können. Dann steht einem Studium neben dem Beruf und einem anschließenden Aufstieg auf der Karriereleiter nichts mehr im Wege.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/53 ratings

© 2022 • fernstudium.com • ImpressumDatenschutz